Die Worte der Dämonen bei Markus

In Mk 1,23-26 wird die erste Dämonenbannung Jesu in diesem wohl ältesten kanonischen Evangelium beschreiben:

Griechischer Text nach Nestle-Aland 28 Übersetzung Münchener NT
Καὶ εὐθὺς ἦν ἐν τῇ συναγωγῇ αὐτῶν Und sofort war in ihrer Synagoge
ἄνθρωπος ἐν πνεύματι ἀκαθάρτῳ ein Mensch in unreinem Geist
καὶ ἀνέκραξεν λέγων· und aufschrie er, sagend:
τί ἡμῖν καὶ σοί, Ἰησοῦ Ναζαρηνέ; Was uns und dir, Jesus, Nazarener?
ἦλθες ἀπολέσαι ἡμᾶς; Kamst du, uns zu vernichten?
οἶδά σε τίς εἶ, Ich kenne dich, wer du bist,
ὁ ἅγιος τοῦ θεοῦ. der Heilige Gottes.
καὶ ἐπετίμησεν αὐτῷ ὁ Ἰησοῦς λέγων· Und anfuhr ihn Jesus, sagend:
φιμώθητι καὶ ἔξελθε ἐξ αὐτοῦ. Verstumme und komm heraus aus ihm.
καὶ σπαράξαν αὐτὸν τὸ πνεῦμα τὸ ἀκάθαρτον Und zerrend ihn der unreine Geist
καὶ φωνῆσαν φωνῇ μεγάλῃ und schreiend mit lauter Stimme
ἐξῆλθεν ἐξ αὐτοῦ. kam er heraus aus ihm.

„Die Worte der Dämonen bei Markus“ weiterlesen

Edition der Kirchenväter-Texte in Gefahr

An der Universität-Salzburg soll mit der Emeritierung der derzeitigen Professorin Dorothea Weber die Latein-Professur nicht nachbesetzt werden, was für die gesamte Altphilologie und Altertumswissenschaft desaströs sein wird. Gleichsam als Kollateralschaden ist auch das CSEL höchst gefährdet, das seit 1864 (!) die Texte der lateinischen Kirchenväter herausgibt. Bitte beteiligen Sie sich an dieser online-Petition, um dieser Entwicklung etwas entgegenzusetzen.
Wie ein amerikanischer Unterzeichner der Petition schrieb: „Das CSEL ist ein weltberühmtes historisches Forschungswerkzeug, das täglich von Tausenden von Wissenschaftlern genutzt wird. Es ist wichtig, dass alle Anstrengungen unternommen werden, um diese außerordentlich wertvolle Ressource existenzfähig zu erhalten.“

Ein Wortspiel des Paulus auf dem Areopag

(Quellenangabe zum Artikelbild)

In Apostelgeschichte 17 wird Lukas auf den Ares Hügel (Ἄρειος πάγος) geführt und hält eine Rede an die dort anwesenden Männer Athens, die er mit einem provozierenden Wortspiel einleitet.

„Ein Wortspiel des Paulus auf dem Areopag“ weiterlesen

Rezension Veritas. A Harvard Professor, a Con Man and the Gospel of Jesus‘ Wife

Als die Inhaberin des ältesten und angesehensten Divinity-Lehrstuhls in den USA, Karen King, auf einer Konferenz von Koptologen in Rom am 18. September 2012 in unmittelbarer Nähe des Vatikans bekannt gab, sie habe einen antiken koptischen Papyrus entdeckt, auf dem Jesus Maria von Magdala als seine Ehefrau ansprach, war ein einziger Journalist im Raum: Ariel Sabar. Von ihm stammt das hier zu besprechende Buch, dass in umfangreicher Weise die Hintergründe der Affäre um „The Gospel of Jesus‘ Wife“ aufdeckt.

„Rezension Veritas. A Harvard Professor, a Con Man and the Gospel of Jesus‘ Wife“ weiterlesen

Ist die Mundkommunion katholisch?

Im Zug der Corona-Krise war eine Zeitlang hier in Wien im Gottesdienst die Mundkommunion aus hygienischen Gründen verboten – was zu bemerkenswerten Reaktionen führte: so sah ich Gläubige, die sich die Kommunion vom Spender in ein Gefäß legen ließen, mit dessen Hilfe sie sich dann selbst die Mund-Kommunion spendeten. Unabhängig davon fiel mir ein reaktionäres Pamphlet in die Hände, das die Handkommunion als Ursache aller Übel in Welt und Kirche ausmachte. Zeit also, einmal einen gründlicheren Blick in die katholische Tradition zu werfen. Dabei gehe ich strikt chronologisch vor. „Ist die Mundkommunion katholisch?“ weiterlesen

Die Bibel in der Hand von Donald Trump

Im Zuge der Unruhen nach der Tötung des Afroamerikaners George Floyd am 25. Mai 2020 in Minneapolis durch vier weiße Polizisten ließ Präsident Trump friedliche Demonstranten vor dem Weißen Haus mit Tränengas vertreiben und posierte mit einer Bibel in der Hand vor einer Kirche neben seinem Amtssitz, die bei Ausschreitungen beschädigt worden war.


„Die Bibel in der Hand von Donald Trump“ weiterlesen

Sieben Diakone in der Urgemeinde?

Eine sehr alte Auslegungstradition sieht in den sieben Männern aus Apg 6,1-7 die ersten Diakone der Kirchengeschichte und versteht diesen Abschnitt daher als Einsetzung des Diakonats. Wie weit verbreitet diese Auslegung ist, zeigt sich daran, dass die Elberfelder Übersetzung, der man sicher keine katholischen Tendenzen vorwerfen kann, den Abschnitt mit „Diakonenwahl“ überschreibt1. Ich halte diese Auffassung für falsch und möchte mich in meiner Darlegung dazu auf zwei prominente Zeugen berufen: das orthodoxe Lehramt und die heutige wissenschaftliche Exegese. „Sieben Diakone in der Urgemeinde?“ weiterlesen