Online-Vortrag von Jörg Frey zu 75 Jahre Schriftfunde vom Toten Meer

Jörg Frey, Professor für Neutestamentliche Wissenschaft mit Schwerpunkten Antikes Judentum und Hermeneutik an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich hat am 21. Juni diesen Jahres die 10. Gustaf-Dalman-Lecture für die Stiftung Alfried Krupp Kolleg Greifswald gehalten. Dankenswerterweise wurde der Vortrag hier online gestellt. Ich kann ihn jedem und jeder an diesem Thema Interessierten nur ausdrücklich empfehlen, denn diese Funde haben den wissenschaftlichen Blick auf die Bibel grundsätzlich auf ein neues Niveau gehoben.

Der König muss ein Buch abschreiben, in dem er dann jeden Tag lesen muss

Ich habe mich dieser Tage noch einmal mit dem Königsgesetz aus Dtn 17,14-20 beschäftigt und dabei sind mir zwei Aspekte bei gängigen deutschen Übersetzungen von Dtn 17,18 aufgefallen.

„Der König muss ein Buch abschreiben, in dem er dann jeden Tag lesen muss“ weiterlesen

Zur Heilung der Schwiegermutter des Petrus (Mk 1,29-31)

Die erste Heilung Jesu, von der das Markus-Evangelium (1,29-31) berichtet, gilt der Schwiegermutter des Petrus. Auf den ersten Blick scheint die kurze Perikope vor allem patriarchale Klischees zu bedienen. „Zur Heilung der Schwiegermutter des Petrus (Mk 1,29-31)“ weiterlesen

Vier empfehlenswerte Online-Vorträge zu biblischen Themen

Empfehlenswert deshalb, weil ich den Vortragenden gut kenne 😉

Das Schweigen Jesu hören können – Gedanken zur Markus-Passion

Letzten Sonntag hatte ich die Ehre, bei der Passion nach Markus den Evangelisten lesen zu dürfen. Dabei ist mir bewusst geworden, dass Jesus nach seiner Verhaftung (Mk 14,43-52) eigentlich so wie gut wie gar nichts mehr sagt. Markus lässt ihn zweimal Schriftzitate und zweimal einen unklaren Zwei-Wort-Satz sagen – und das war es auch schon.

„Das Schweigen Jesu hören können – Gedanken zur Markus-Passion“ weiterlesen

Macht alle Völker zu meinen Jüngern?

So lautet in etlichen gängigen deutschen Übersetzungen (Revidierte Einheitsübersetzung, Elberfelder, Zürcher, Schlachter) die Anweisung des Auferstandenen an die Elf am Ende des Matthäusevangeliums (Mt 28,19). „Jüngerschaft“ ist ja sehr en vogue zur Zeit – trotzdem meine ich, dass diese Übersetzung vom biblischen Text wegführt.

„Macht alle Völker zu meinen Jüngern?“ weiterlesen

„Damit erklärte Jesus alle Speisen für rein.“

So übersetzt die revidierte Einheitsübersetzung die zweite Hälfte von Mk 7,19. Ich halte das für falsch und möchte einen genaueren Blick auf die Übersetzungstradition dieser biblischen Aussage werfen – es lohnt sich.

„„Damit erklärte Jesus alle Speisen für rein.““ weiterlesen

Jesus ben Pantera?

Es ist ein uraltes Gerücht, dass bis heute seine Kreise zieht: Die neutestamentlichen Erzählungen von der Jungfrauengeburt seien nichts anderes als der legendenhafte Versuch, eine unehrenhafte Abstammung Jesu zu verschleiern. In Wahrheit sei er nämlich die Frucht einer ehebrecherischen Beziehung seiner Mutter mit einem römischen Soldaten namens Pantera. (Sofern nicht anders angegeben, sind alle Übersetzungen in diesem Artikel von mir).

„Jesus ben Pantera?“ weiterlesen

Seine Lebenszeit soll 120 Jahre betragen

So übersetzten mehrere maßgebliche deutsche Übersetzungen den Abschluss von Gen 6,3:

Luther 2017 Zürcher Revidierte EÜ
Da sprach der HERR: Da sprach der HERR: Da sprach der HERR:
Mein Geist soll nicht Mein Geist soll nicht Mein Geist soll nicht
immerdar im Menschen auf immer im Menschen für immer im Menschen
walten, denn bleiben, weil bleiben, weil
er ist Fleisch. auch er Fleisch ist. er eben Fleisch ist;
Ich will ihm als Seine Lebenszeit soll daher soll seine
Lebenszeit geben hundertzwanzig Lebenszeit hundert-
hundertzwanzig Jahre. Jahre sein. zwanzig Jahre betragen.

Sind diese Übersetzungen richtig? Oder vom Sinn her die einzig möglichen? Ich meine: Nein und nein. „Seine Lebenszeit soll 120 Jahre betragen“ weiterlesen

Was ist hier zu gross: Die Sünde oder ihre Bestrafung?

In diesem Beitrag geht es um die Übersetzung von Gen 4,13.
Luther 2017 übersetzt den Vers so:

Kain aber sprach zu dem HERRN:
Meine Strafe ist zu schwer, als dass ich sie tragen könnte.

Im Gegensatz dazu bietet die revidierte Einheitsübersetzung:

Kain antwortete dem HERRN:
Zu groß ist meine Schuld, als dass ich sie tragen könnte.

Die Elberfelder räumt in einer Fußnote neben der „Strafe“ auch die „Schuld“ als Übersetzungsmöglichkeit ein. Hat sich der Mörder vom Anfang an – also Kain – dem HERRN gegenüber als schuldig bekannt, oder beschwert er sich vielmehr über seine Bestrafung?

„Was ist hier zu gross: Die Sünde oder ihre Bestrafung?“ weiterlesen