Historisch-kritische vs. traditionelle Bibelauslegung?

Ein flüchtiger Blick auf die Artikel dieses Blogs zeigt, dass ich grosses Interesse an der traditionellen christlichen und jüdischen Bibelauslegung habe. Da scheint es nahezuliegen, eine Schublade aufzumachen: hier wird ein vorkritischer Zugang vertreten, der sich nicht auf der Höhe der derzeitigen wissenschaftlichen Auseinandersetzungen bewegt. Aber muss das wirklich so sein? Ohne die Spannungen zwischen traditionellen und historisch-kritischen Zugängen leugnen zu wollen, haben mich einige Beobachtungen in den letzten Monaten zum Grübeln gebracht. Ich will das einmal an zwei Beispielen verdeutlichen.

„Historisch-kritische vs. traditionelle Bibelauslegung?“ weiterlesen

Was wurde aus dem Jahwisten?

Dank James L. Kugel kann ich auf folgenden – 2006 in englischer Sprache gehaltenen Vortrag – von Rolf Rendtorff hinweisen: »What Happened to the „Yahwist“?: Reflections after Thirty Years«. Der Beitrag endet mit den bezeichnenden Worten: »What happened to the Yahwist? The answer: He faded away, and he took with him the building he had lived in because there are no inhabitants any longer.«

Meiner Beobachtung nach wurde dieses wissenschaftliche Begräbnis erster Klasse noch nicht allgemein wahrgenommen.

Abschied vom »Urtext«

Jahrzehntelang war mir die Vorstellung geläufig, dass hinter einer gängigen Bibelausgabe ein Urtext stehen müsse, der, in hebräischer, aramäischer oder griechischer Sprache verfasst die Grundlage aller Auslegung sei.  „Abschied vom »Urtext«“ weiterlesen

Die Päpstliche Bibelkommission

An dieser Stelle will ich kurz zwei Dokumente der päpstlichen Bibelkommission vorstellen, die ich für inhaltlich hervorragend und absolut lesenswert halte. Sie passen dazu auch noch bestens zum Thema dieses Blogs: der Auslegung der Bibel. „Die Päpstliche Bibelkommission“ weiterlesen

Gesenius digital (und frei)

Der Gesenius ist ein unerlässliches Hilfswerk bei der Übersetzung von hebräischen und aramäsichen Bibeltexten. Wie gut er ist, sieht man daran, dass es bis heute einen unveränderten Nachdruck der 17. Auflage von 1915 gibt, doch die ist nicht billig. „Gesenius digital (und frei)“ weiterlesen