Paulus und Qumran

Nach Markus und der Logienquelle Q jetzt ein Beitrag zu Paulus und Qumran. Einer der Schlüsselverse seiner Bibel war für Paulus Hab 2,14b. Durch Markus Tiwald 1 bin ich auf eine verblüffende Parallele zur Auslegung dieser Stelle in Qumran aufmerksam geworden.
Im Pescher zum Buch Habakuk aus der Höhle eins von Qumran findet sich zu Beginn der achten Spalte folgende Aussage:


פשרו על כול עושי התורה בבית יהודה אשר
יצילם אל מבית המשפט בעבור עמלם ואמנתם
במורה הצדק

»Seine Deutung 2 (bezieht sich) auf alle, die die Tora tun im Haus Juda, die
Gott befreit hat vom Haus des Gerichtes, um ihrer Mühe und ihrer Treue willen
zum Lehrer der Gerechtigkeit.« (1QpHab 8,1-3; MÜ)

Bemerkenswerterweise wird auch hier die æmuna – die Treue auf eine Person bezogen. Um der Treue zum Lehrer der Gerechtigkeit willen wird Gott die Rettung vor dem Gericht schenken.

Auch wenn ich die Treue in der Auslegung des Paulus mittlerweile nicht als Treue zum Messias, sondern als Treue des Messias interpretiere, ergibt sich doch eine bemerkenswerte Parallele zwischen Paulus und Qumran.

PS: Nein, ich glaube nicht, dass Paulus in Qumran oder Essener war.

Show 2 footnotes

  1. »Hebräer von Hebräern. Paulus auf dem Hintergrund frühjüdischer Argumentation und biblischer Interpretation«, Herders biblische Studien, 2008 S. 240 f.
  2. Seine Deutung (pischro) – gemeint ist die Deutung des »Lehrers der Gerechtigkeit«, der großen Autorität der Gemeinschaft von Qumran. In Spalte 7 des Pescher ist die letzte Zeile verloren gegangen. Doch aus dem vorherigen Text sieht man, dass der Pescher den Habakuktext fortlaufend kommentiert, und Hab 2,14a ist noch lesbar. Daher ist davon auszugehen, dass sich die oben wiedergegebene Deutung wirklich auf Hab 2,14b bezieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.