Was ist ein Nebochant?

In meiner zweiten Heimatstadt Wien wird heute noch ein Deutsch gesprochen, das viele Begriffe kennt, die über das Jiddische aus dem Hebräischen eingewandert sind. Eine Kostbarkeit ist das schöne Wort »Nebochant« – zu dessen Etymologie ich hier einen Vorschlag mache:

Wer den Ausdruck nicht kennt, hier eine klassische Verwendung – Helmut Qualtinger in »Travnicek in der Apotheke« (4’43-4’48):

Nach einer gängigen Erklärung solle sich das Wort von nebbich ableiten- was mich nicht wirklich überzeugt. Ich denke, das dahinterstehende hebräische Verb ist בוך – verwirrt sein.
So heisst es in Ex 14,3:

וְאָמַר פַּרְעֹה לִבְנֵי יִשְׂרָאֵל נְבֻכִים הֵם בָּאָרֶץ סָגַר עֲלֵיהֶם הַמִּדְבָּֽר׃

Pharao aber wird von den bene Israel sagen: »Verwirrt sind sie im Lande, eingeschlossen hat sie die Wüste«. (Ü: Benno Jacob)

Der Ausdruck für verwirrt – nevuchim (das ב wird weich ausgesprochen, wie ein deutsches w) – hat Maimonides zum Titel seines großen Werkes angeregt: מורה נבוכיםMoreh Nevuchim – lat. Doctor Perplexorum – dt.: Lehrer der Verwirrten.

Meine These: der Nebochant kommt von dieser Wurzel und ist ein verwirrter Mensch, der nicht ein noch aus weiß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.