Bibel und British Museum II

Nach der Zerstörung des Nordreiches durch die Assyrer (722 v. Chr.), die mit einer Bevölkerungsdeportation verbunden war, richtete sich die Aggression der scheinbar unbesiegbaren Assyrer gegen das kleinere und unbedeutendere Juda.

Auch hier sind wir wieder durch assyrische Quellen in Text und Bild unterrichtet, wie König Sanherib gegen Hiskia, den König von Juda vorging. Es kam 700 v. Chr. zur Belagerung Jerusalems durch die Assyrer. Sanherib ließ in der (leicht beschädigten) »Prisma-Inschrift« festhalten:

»Und von Hizkia, dem Judäer, der sich nicht unter mein Joch unterworfen hatte, belagerte ich 46 feste Städte, die Festungen und kleineren Städte in ihrer Umgebung ohne Zahl mit der Niedertretung der …. und dem Ansturm der ….(?), dem feindlichen Sturmlauf von …. und ….(?) (und) eroberte (sie); 200150 Menschen, jung, alt, männlich und weiblich, Rosse, Maulthiere, Esel, Kameele, Rinder und Kleinvieh ohne Zahl liess ich von ihnen herauskommen und rechnete sie als Beute. Ihn selbst sperrte ich wie einen Käfigvogel in Jerusalem, seiner Residenz, ein; die Burgen befestigte ich gegen ihn und liess die aus dem Thore seiner Stadt Herauskommenden sich zurückwenden. Seine Städte, die ich geplündert hatte, trennte ich von seinem Lande ab und gab sie an Mitinti, den König von Asdod, Padi, den König von Ekron und Silbel(?), den König von Gaza und verminderte sein Land. Zu dem früheren Tribut, ihrer jährlichen (?) Abgabe, fügte ich den Tribut, der meiner Herrschaft gebührt, hinzu und legte ihn ihnen auf.« (Col. III Zeile 11-29; Zitiert nach Eberhard Schrader (Hg.): Keilinschriftliche Bibliothek Band II S. 95)

Aus dem Lachisch-Relief Sanheribs in Ninive
Aus dem Lachisch-Relief Sanheribs in Ninive

Das Bild, das aus einem Palast Sanheribs in Ninive stammt und heute im Britischen Museum aufbewahrt wird, zeigt deportierte Judäerinnen aus Lachisch. Allen Opfern der assyrischen Expansionspolitik wurde so brutal klar gemacht: Widerstand ist zwecklos. Aber die Eroberer gingen noch weiter.

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.