Larry Hurtado (1943-2019)

Immer wieder habe ich mich in den letzten Jahren ausdrücklich auf ihn berufen – nun ist dieser große Wissenschaftler seinem Krebsleiden erlegen.

Im Jahr 2010 startet Larry Hurtado seinen Blog mit dem Thema „Comments on the New Testament and Early Christianity (and related matters)“ und es gelang ihm zu diesen Themen bis Oktober 2019 mehr als zwei Millionen Seitenaufrufe zu generieren. Der letzte Eintrag des Blogs datiert vom 17. November 2019. Etwas mehr als eine Woche später ist Professor Hurtado am 25. November gestorben.

Für das enorme Interesse an seinem Blog gibt es einen guten Grund: Mit seinem Tod verwaist nicht nur eine der wichtigsten Online-Anlaufstellen zum Neuen Testament und frühen Christentum, sondern biblisch Interessierte verlieren einen herausragenden Wissenschaftler, dessen Um- und Übersicht die reife Frucht seines jahrzehntelangen Forschens gewesen ist.

Wer die „Jesus-Devotion“ des Ur-Christentums verstehen will, die ja ursächlich zur Entstehung des NT geführt hat, kommt an seinem epochalen Opus magnum Lord Jesus Christ. Devotion to Jesus in early christianity nicht vorbei. Wieso das Christentum mit dieser Frömmigkeit und Lebenspraxis für die Antike so fremd und gleichzeitig so erfolgreich sein konnte, hat er in seinem Werk Destroyer of the gods: Early Christian Distinctiveness in the Roman World anschaulich geschildert.

Ursprünglich forschte Hurtado vor allem zu Fragen der neutestamentlichen Textgeschichte, wie sei Doktorvater Eldon Jay Epp in seinem Nachruf geschildert hat. 1996-2011 war Hurtado Professor of New Testament Language, Literature and Theology an der Universität Edinburgh. Auf deren Homepage findet man eine knappe Übersicht seiner wissenschaftlichen Lebensleistung.

Ich schrieb ihm einmal in einem Kommentar zu einem seiner Postings, dass ich es für eine Schande hielte, dass keines seiner Bücher je ins Deutsche übersetzt wurden. Er antwortete darauf:

I’ve been told several times by German colleagues that German students are expected to read English, so they don’t need German translation. But I’m not fully convinced. In any case, a few of my essays have been translated, including this one: Larry W. Hurtado, “Jesusverehrung und die Frömmigkeit des Judentums zur Zeit des zweiten Tempels,” Evangelische Theology 68 (2008), 265-86.

Dieser Artikel ist leider hinter der unverschämt teuren Bezahlschranke des de Gruyter Verlags verschlossen. Immerhin hat die von mir geschätzte Zeitschrift „Welt und Umwelt der Bibel“ – wenn auch erst in der Ausgabe 4/2018 – einen weiteren Artikel von ihm in deutscher Übersetzung gebracht: „Die Kopie einer Kopie einer Kopie … Wie entstehen und wie verbreiten sich die neutestamentlichen Schriften?“

Was bleibt, ist meine Dankbarkeit für zahlreiche Einsichten, wertvolle Literaturhinweise aktueller und klassischer Provenienz und das Gefühl eines schmerzlichen Verlustes: Wer wird in Zukunft in unnachgiebiger Sachlichkeit Blödsinn von Einsicht trennen und an Hurtados Stelle ein Leuchtfeuer für die Suchenden und Forschenden entzünden, das so weithin sichtbar Orientierung gab.

RIP.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.