Hieronymus und Bereschit Rabba zu Lots Töchtern

Eine wirklich seltsame Erzählung der Genesis ist die von Lots Töchtern, die in der Meinung, sie und ihr Vater seien die letzten überlebenden Menschen, Lot betrunken machen, um dann mit ihm den Stammvater der Moabiter und Ammoniter zu zeugen. Das klang schon in der Antike sehr erklärungsbedürftig. Hieronymus äußert sich zu der Stelle in seinem Buch über die Hebräischen Auslegungstraditionen der Genesis so:

llud igitur, quod pro excusatione dicitur filiarum, eo quod putaverint defecisse humanum gentis, et ideo cum patre concubuerint, non excusat patrem. Denique Hebraei, quod sequitur: Et nescivit cum dormisset cum eo, et cum surrexisset ab eo, appungunt desuper, quasi incredibile, et quod rerum natura non capiat, coire quempiam nescientem.

»Das also, was man zur Entschuldigung der Töchter sagen kann, dass sie nämlich glaubten, das Menschengeschlecht sei untergegangen und dass sie deshalb mit dem Vater schliefen, kann den Vater nicht entschuldigen. Und daher (sagen) die Hebräer folgendes: Und er merkte es nicht, als sie mit ihm geschlafen hatte und als sie sich von ihm erhoben hatte – darüber punktieren sie: geradezu unglaublich – auch weil die Natur der Dinge es nicht zulässt, dass einer mit irgendjemandem schläft, ohne es zu merken.«

Bereschit Rabba

Diese Angabe des Hieronymus wird im Midrasch Bereschit Rabba bestätigt:

ותשקן את אביהן יין וגו‘ נקוד על וי“ו של ובקומה שבשכבה לא ידע בקומה ידע

»Und sie gaben ihrem Vater Wein zu trinken usw. (Gen 19,33) Ein Punkt ist über dem Wav von und bei ihrem Aufstehen. (Das bedeutet) dass er bei ihrem sich Niederlegen nichts bemerkte, bei ihrem Aufstehen bemerkte er es«. (Bereschit Rabba LI,8 zu Gen 19,33)

Diesen Punkt sieht man heute noch in unseren hebräischen Bibelausgaben, er zählt zu den puncta extraordinaria – den außergewöhnlichen Punkten der hebräischen Bibel. Auf diesem Ausschnitt aus der BHK ist er über dem Wav des letzten Wortes gut erkennbar.

Gen 19,33 in der Biblia Hebraica Kittel
Gen 19,33 in der Biblia Hebraica Kittel

Ein Gedanke zu „Hieronymus und Bereschit Rabba zu Lots Töchtern“

  1. Spannend ist auch, dass in der darauffolgenden Szene (Gen 19,35) das Wort ובקמה defektiv und ohne diesen Punkt geschrieben ist. Offensichtlich war der Vater derart betrunken, dass der Vers tatsächlich wörtlich aufgefasst werden muss, d.h. dass der Vater – im Gegensatz zur vorhergehenden Nacht – dieses Mal tatsächlich nichts vom Aufstehen der jüngeren Tochter nach vollzogenem Beischlaf bemerkt haben muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.