Damals begann man, den Namen des Herrn anzurufen

In Gen 4,26 findet sich eine etwas überraschende Bemerkung: Damals begann man, den Namen des Herrn anzurufen (EÜ). Schließlich wurde der Namen des Herrn doch erst dem Mose am brennenden Dornbusch geoffenbart (Ex 3)? Und in Ex 6,4 sagt Gott dann sogar: Ich bin Abraham, Isaak und Jakob als El-Shaddai erschienen, aber unter meinem Namen JHWH habe ich mich ihnen nicht zu erkennen gegeben. (EÜ) Die LXX reagiert auf diese Fragen aufwerfende Chronologie, indem sie Gen 4,6 so übersetzt: Und Seth wurde ein Sohn geboren; er gab ihm den Namen Enos. Dieser hoffte darauf, den Namen des Herrn anzurufen. (Ü: LXX deutsch)

Hieronymus kennt eine jüdische Auslegungstradition zu diesem Vers, die er in seinen Untersuchungen zur hebräischen Genesis erwähnt: »Die meisten der Hebräer glauben, dass damals zuerst unter dem Namen des Herrn und nach seiner Ähnlichkeit die Götzenbilder verfertigt wurden.« (MÜ)

Diese Tradition findet sich in der Mekhilta de-Rabbi Jishmael wieder, einem frühen Midrash zum Buch Exodus. Ich bringe hier den Text und seine Übersetzung.

Mekhilta de-Rabbi Jishmael zu Ex 20,3

Die rabbinische Auslegung hier setzt voraus, dass der Ausdruck az huchal liqro beschem JHWH auch mit damals begann man, mit dem Namen JHWHs anzurufen übersetzt werden kann. So soll hier erklärt werden, warum das Gebot von anderen Göttern spricht – schließlich gibt es doch nur den Einen.


רבי יוסי אומר אלהים אחרים למה נאמר
שלא ליתן פתחון פה לאומות העולם לומר
אלו נקראו בשמו כבר היה בהם צורך
והרי נקראו בשמו ואין בהם צורך

Rabbi Jose sagt: andere Götter (Ex 20,3)- warum wird das (in der Schrift) gesagt? /
Damit es keine Ausflucht gibt für die Nationen der Welt, indem sie sagen: /
(Wenn) diese mit seinem Namen benannt werden – schon ist in ihnen etwas Notwendiges. /
Und siehe, sie werden mit seinem Namen benannt – und es ist nichts Notwendiges in ihnen!

(Zur Erklärung: Rabbi Jose meint, dass die Heiden ihre Götzen einfach mit dem Namen des HERRN anriefen, um ihnen so göttliche Bedeutung zukommen zu lassen.)


אימתי נקראו בשמו
בימי אנוש בן שת
שנאמר אז הוחל לקרוא בשם ײ

Wann wurden sie mit seinem Namen benannt? /
In den Tagen Enoschs, des Sohnes Sets. /
Denn es wird (in der Schrift) gesagt: Damals begann man, mit dem Namen des HERRN anzurufen. (Gen 4,26)


באותה שעה עלה אוקיאנוס והציף שלישו של עולם
אמר להם המקום
אתה עשיתם מעשה חדש וקראתם עצמכם אלוהות
אף אני אעשה מעשה חדש
ואקרא עצמי ײ וכן הוא אומר
הקורא למי הים ױשפכם על פני הארץ ײ שמו

Zu dieser Zeit (geschah es): der Okeanos erhob sich und überflutete ein Drittel der Welt. /
Da sprach der Heilige zu ihnen: /
Ihr habt ein neues Werk getan, ihr nennt euch selbst eine Gottheit. /
Auch ich, ich werde ein neues Werk tun /
und werde mich selbst HERR nennen und so sagt er: /
Der die Wasser des Meeres ruft und sie ausgießt über dem Antlitz der Erde – der HERR ist sein Namen. (Am 5, 8)

Das ist also die Tradition, die Hieronymus als weitverbreitet unter den Hebräern kannte. Dass sie bis heute nachwirkt, sieht man an Zunz‘ Übersetzung unseres Verses in Gen 4,26: Damals wurde begonnen zu benennen mit dem Namen des Ewigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.