Gog und Magog IIIa

Ich muss noch etwas zu diesem Thema einschieben – ich glaube herausgefunden zu haben, wie Ambrosius auf seine Aussage von Got = Goten gekommen ist. Leser und Leserinnen dieses Blogs wird das Ergebnis nicht überraschen. Hier zunächst einmal der Text, um den es geht, er stammt aus jMeg1:9 – meine Übersetzung folgt weiter unten:

aus jMeg 1:9
aus jMeg 1:9

»Bar Kappara (zu Gen 9,27): Weit mache Gott dem Japhet und er soll wohnen in den Zelten Schems das bedeutet, dass sie sprechen werden in der Sprache von Japhet in den Zelten Schems.

(Zu Gen 10, 2) Die Söhne Japhets: Gomer und Magog und Madai und Jawan und Tuval und Meschech und Tiras. Gomer ist Girmamja; 1 Magog ist Gutyya; 2 Madai: wie es sich anhört; 3 und Jawan ist Ephesus; 4 Tuval ist Bithynien; Meschech ist Mysien. 5 Tiras: Rabbi Simeon sagte: Es ist Persien. Und Rabbinen sagen: Es ist Thrakien.
Die Söhne Gomers: Aschkenas, Rifat und Togarma. Das sind Asien und Adiabene 6 und Germanicia.« 7 (MÜ – zum Text im Zusammenhang)

Entscheiden ist die Aussage: »Magog ist GutyyaNach Jastrow (siehe Bild weiter unten) entspricht das dem (Land der) Goten. Wenn man bedenkt, dass der Jerusalemer Talmud hier Material aus der Zeit der Völkerwanderung verarbeitete, dann ist es nicht schwer, hier eine Verbindung zu ziehen. Ambrosius ist seine Deutung nicht einfach so eingefallen …

Die Goten im Jastrow
Die Goten im Jastrow

 

Fortsetzung

Show 7 footnotes

  1. Wohl Germanien (Jastrow)
  2. Zu lesen ist גּוּתְיָיא – das entspricht dem Land der Goten
  3. Also: die Meder
  4. Zu lesen ist nach Jastrow אֶוְוסוֹס
  5. Mit Jastrow מוּסְיָא
  6. Mit Jastrow zu הַדְיֵיב verbessert
  7. Nach Jastrow eine Stadt/eine Provinz an der Grenze zu Kappadozien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.